Kategorie: Uncategorized

Unser Osterfest

Erst einmal habe ich mein Fasten viel zu früh beendet. Nämlich am Karfreitag. Ich weiß jetzt dank einem versierten Katholiken, dass das gar nicht geht. Naja, als alter Ossi wird mir hoffentlich vom lieben Gott verziehen. Was ich gefastet habe? Alkohol. Und Süßes. Süßes allerdings nur 2 Tage. Alkohol allerdings 6 Wochen. Natürlich gabs freitags einen Anlass für das frühzeitige Fastenbrechen: die Familie war zu Besuch. Ostermontag waren wir dann bei der (Ur-)Oma, vorher mit dem Knirps Rehe füttern bei Schloss Assumstadt, dann ne Runde Spielplatz und ein Spaziergang zur Jagst mit Hasen- und Entenbesichtigung. War also alles ganz toll. Einfach ein schöner Tag. Ostereier wurden auch schon für die Kleine versteckt. Und vom Opa gabs ein knallrotes Laufrad.

 

Ostermontag an der Jagst
Rehkitz im Park
Rehkitz im Park von Assumstadt

 

Rehfütterung
Rehfütterung

 

KUNSTHALLE VOGELMANN – Gnadenlos

Am 14.02.2013 waren die Mitarbeiter der profamilia Heilbronn auf der Ausstellung „Gnadenlos“ in der Kunsthalle Vogelmann. Ich durfte mit dabei sein und mir hat die Ausstellung sehr gut gefallen. Es wird Kunst von Frauen ausgestellt. Kunst mit viel Humor. Wir hatten eine Führung durch die Kuratorin, die ausgesprochen spannend und aufschlusreich war. Sie hat das richtig gut gemacht. Nur ab und zu hätte man gerne mehr Allgemeinwissen gehabt. Ich poste hier jetzt ein paar Bilder, der Werke, die mir mit am besten gefielen. Aber eigentlich hat mir bis auf Weniges Alles gefallen. Beeindruckend ist der biografische, selbstironische und ernste Film von Maria Lassnig, einer österreichischen Künstlerin. Sehr witzig sind die Slapstickfilme ohne Ton von Alice Guy Blaché, der ersten Filmregisseurin. In einem der Filme werden die Rollen von Mann und Frau getauscht, ohne das die Kleidung getauscht wird. Dadurch entsteht eine ungemeine Komik. Hier der Link zur Ausstellung.

ZitatGuerilla Girls

Trinkbar

Vegalfaro Rebel.lia – Bodegas Vegalfaro 2011

Den guten Schluck gönnten wir uns am Wochenende. Zu zweit und samstags dann zu viert. Und alle fanden ihn sehr, sehr lecker. „Kräftig und würzig“ trifft es. Ich kaufe als Grafikerin gerne nach Etikett und bin selten im Geschmack enttäuscht worden. Auch diesmal war Gestaltung und Genuss gelungen.

Die Seite des Weinguts

und eine deutsche Beschreibung von weinpiecho

Rebel.lia
Rebel.lia
Rebel.lia
Rebel.lia

Teil 2: Geschenke-Resümeè

Es fehlen noch ein paar Geschenke, die ich vorstellen möchte: von meinem Mann bekam ich das interessante und informative Buch: „Just my type“ von Simon Garfield. Ich habe bereits angefangen, darin zu lesen und es macht Spaß. Einiges überspringe ich zwar grob, wenn es zu bekannt für mich ist. Aber trotzdem ist es äußerst unterhaltsam.

Vorzitat des Buches: In Budapest wurde ein 17-jähriger Druckerlehrling operiert. Aus Liebeskummer setzte er den Namen seiner Angebeteten in Drucktypen und verschluckte sie.  „Time Magazin, 28. Dezember 1936“

Der Autor erzählt z. B. von Steve Jobs und wie es durch ihn zu Schriften wie Chicago, San Francisco oder London kam. Und warum die Schrift GOTHAM Barack Obama zur Präsidentschaft verhalf. Natürlich geht es auch um Kapitalverbrechen, Lesbarkeit oder die unter Designern allseits unbeliebte Schrift Comic Sans. Fazit: Es lohnt sich, das Buch zu lesen, auch wenn man bisher nichts mit Typografie (Schriftlehre) am Hut hatte. Erschienen ist das Buch im Ullstein-Verlag. Dieser Verlag sitzt in Berlin und es gibt eine sehr schöne Dokumentation zur Firmenhistorie:

Die Ullstein Buchverlage

Just my type

Just my type
Just my type

Ein Geschenke-Resümeè

Weihnachtszeit – Konsumzeit.

Wir haben da keine Ausnahme gemacht und sehr viele Geschenke bekommen und selbst geschenkt. Unsere Kleine bekam von uns eher weniger, da wir ahnten, dass sie sehr reich von der Verwandschaft beschenkt werden würde. Ihre neuen Spielsachen reichen für die kommenden 3 Jahre. 🙂 Aber natürlich ist auch nächstes Jahr wieder Weihnachten und die nächste Konsumschlacht wird ausgetragen. Ich will hier nun ein paar Geschenke vorstellen, die mir die meiste Freude bereitet haben. Eins fehlt. Die „Prinzessin auf der Erbse“ für Frida. Die bleibt bei der Oma. Aber ich habe schon angekündigt, das ich mir das gute Stück mal leihen werde.

Erstes meiner Lieblingsgeschenke! Die Wasserkaraffe „Basic“ von WMF. Der Kippmechanismus ist einzigartig. Ein super Design: schlicht, edel, zeitlos, funktionell.

Und: WMF kommt natürlich aus dem Ländle. Genauer aus Geislingen. Das liegt bei Göppingen. Während meiner Goldschmiedeausbildung waren wir bei WMF und haben uns die Firma angesehen. Das Leitbild von WMF hier.

Basic, WMF, Glaskaraffe
Basic, WMF, Glaskaraffe

 

Tag der offenen Tür im katholischen Kindergarten

Unser Sonntagsausflug führte uns heute durch knirschenden Neuschnee zum katholischen Kindergarten St. Christophorus in Sontheim. Hier war Tag der offenen Tür. Somit wussten wir, da gibt’s viele Kinder und wo viele Kinder sind, fühlt sich unsere Frida wohl. Mich interessierte zudem die besondere Architektur des kath. Gemeindezentrums mit Kindergarten. Und das konnte sich sehen lassen. Helle Räume. Viel Licht. Indirektes Licht. Viel Holz. Sehr schön. Deshalb an dieser Stelle ein paar Eindrücke.

 

Hier noch der Link zum Gemeindezentrum.

Spiegelung im Innenhof

Adventskalender
Adventskalender

 

Schubladen
Schubladen

 

Schnee und reife Zitronen

Heute Nacht war die Welt einen Tick stiller. Ich dachte mir schon im Halbschlaf, das es eventuell draussen schneit. Und heute morgen passend zum 1. Advent lag Schnee. Und so viel, und in Heilbronn! Wir liegen hier ja nur 154 m über dem Meeresspiegel und der vom Kohlekraftwerk erwärmte Neckar trägt ordentlich warmes Mikro-Klima dazu bei.

erster Schnee

Perfekt zur Schnupfen- und Grippezeit habe ich heute morgen 5 reife Zitronen im Wintergarten geerntet. Sie duften unglaublich zitronig.

 

Ich hoffe, ich komme noch zum Plätzchenbacken! Hier ein Rezeptvorschlag für Zitronenplätzchen.

Zitronen im Winter


Bücherbasar im Haus der Familie

Heute ist Sonntag. Sonntag bekommen wir das Echo, eine regionale Zeitung. Während des Frühstücks suchen wir spannende Veranstaltungen, die wir spontan besuchen könnten, falls wir nicht anderweitig verplant sind. Da ich heute überwiegend arbeiten musste, hatte ich Lust auf einen Mini-Ausflug und der bot sich dann auch an mit dem Bücherbasar im Haus der Familie. Ich lese gern und viel und mein Mann ist Schwabe. Deshalb ist so ein Bücherbasar für uns beide höchst befriedigend. Unsere kleine Maus war auch dabei, hat mit allen Händchen halten wollen, nur mit uns nicht und hat grundsätzlich die schwersten Bücher aus den Kisten gehievt.

Ich habe etliche Romane gefunden, schöne Bilderbücher für unsere Kleine, 2 Kalligraphie-Bücher und ein wunderbares Handarbeitsbuch, aus dem hier ein paar Seiten zu sehen sind. Und irgendwann werde ich Zeit haben, mir handwerkliche Fähigkeiten wie Stricken, Häkeln, Sticken, usw anzueignen. Ja, gestrickt habe ich schon mal. Aber das ist ausbaufähig.

Bücherschatz
Bücherschatz
Titel des Handarbeitsbuches
Handarbeitsbuch
Handarbeitsbuch
Handarbeitsbuch
Handarbeitsbuch
Handarbeitsbuch
solide, schöne Illustration
solide, schöne Illustration